Skaten in HH

Wer kennt gute Strecken? Welche Anforderungen haben sie? Haben sich Streckenzustände verbessert/ verschlechtert?

Moderator: Moderatoren

Skaten in HH

Beitragvon manni » 02.05.07 19:59

Hallo, ich bin vor zwei Monaten nach HH - Barmbek gezogen und habe nun endlich meine Skater mitgebracht. Ich suche eine Skatestrecke, die gut asphaltiert ist und die ich über die öffentlichen Verkehrsmittel erreichen kann. Die Strecke muss nicht unbedingt in der Nähe von Barmbek zu finden sein. Nach meinen bisherigen Erkundungstouren gibt es hier ja auch nicht wirklich eine Strecke, die in Frage kommen würde... ;-( Vielleicht kann mir ja jemand Tipps geben? Lg, manni
manni
 
Beiträge: 1
Registriert: 02.05.07 19:53

Beitragvon Oxymoron » 14.05.07 9:03

Hallo allerseits. Mir geht es ähnlich. Wohne in Barmbek (Nord) und suche auch noch schöne Strecken zum "rumrollern". War gestern mit einem Freund am Elbdeich (hin und zurück ca 20km?). Sind bei Fährmannsand losgefahren. Bis dahin ist es aber relativ weit. Deswegen suche neue Strecken. Am liebsten eine "Kreisfahrt" um einen See herum oder so. Wäre froh über reichlich Feedback :)
Oxymoron
 
Beiträge: 1
Registriert: 14.05.07 8:58
Wohnort: Hamburg-Barmbek Nord

Beitragvon Hippo » 16.05.07 9:13

Moin! Bin frisch nach HH Hamm zugezogen und suche auch Strecken hier in der Nähe! Bin Wedel gewöhnt, da gibts ja den Deich und Klövensteen, aber das ist mir nur zum skaten nach der Arbeit echt zu weit :/ Freue mich auf Vorschläge!
Hippo
 
Beiträge: 1
Registriert: 16.05.07 9:12

Beitragvon pava » 16.05.07 12:29

Hallo, da gibt's natürlich einige. Für Speedjunkies: Stillhorn, Abfahrt BAB Stillhorn, links, hinter der Brücke rechts, oben parken, dann die Straße am Deich (wenig Verkehr) bis zur Unterführung A1 und zurück, oder quer (In de Huuk) zurück Für Windliebhaber (Gegen- oder Rückenwind :-) ): parallel zur Bahn-/S-Bahnstrecke Bergedorf bis maximal Rothenburgsort (siehe Stadtplan) Für Grün- und Deich-Liebhaber: Durchs Alte Land, Start Fähre Finkenwerder, am Wasser längs (Köhlfleet), an der Süderelbe längs bis zum Neßdeich, neue Airbus-Umgehung, dann nach Belieben z.B. nach Cranz usw. (Stadtplan!) Vierlanden: Dort kann man fast überall Skaten Ist natürlich nur eine Auswahl, Gruß Christoph
pava
 
Beiträge: 19
Registriert: 20.07.05 8:40
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Die Lari » 01.08.08 19:30

Hallo Ihr, ich bin die von PAVA beschriebene Strecke von Finkenwerder nach Cranz letztens gefahren. Bei gutem Wetter ist diese Strecke der Oberhammer!! Bin von Finkenwerder nach Stade und zurück. Sind knappe 65km. Der Weg ist super asphaltiert und sehr gut zu fahren! Also probiert sie doch mal aus. Ist ja nicht weit von Barmbek. Und mit der 62er Fähre nach Finkenwerder braucht man 28min. und das ist auch schon total nett, zumindest morgens!!
Die Lari
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.08.08 19:15
Wohnort: Hamburg

Skaten in Hamburg

Beitragvon Markus » 04.08.08 11:49

Moin reihum, guckt mal hier http://www.skating-hamburg.de/forum/viewforum.php?f=6 und da: http://www.brummels-tourenseiten.de Da findet sich Einiges. Gestern habe ich festgestellt, dass sich auch Teile der Hamburger Radrundwege (blaue viereckige Schilder) befahren lassen. Die solltet ihr aber unbedingt vorab per Fahrrad abfahren, um Alternativen, sprich Parallelstrassen für zwischenzeitliche Sand-und-schlimmer-Wege zu finden. Gibt ne Karte dazu, muss ich rausssuchen. Sehr schön: http://www.wulfsmuehle.de/umgebung/touren.html Gruss, Markus :wink:
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann."
Benutzeravatar
Markus
 
Beiträge: 128
Registriert: 13.08.02 1:00
Wohnort: Jenseits von Eden

Skaten in Hamburg

Beitragvon Markus » 04.08.08 11:49

Moin reihum, guckt mal hier http://www.skating-hamburg.de/forum/viewforum.php?f=6 und da: http://www.brummels-tourenseiten.de Da findet sich Einiges. Gestern habe ich festgestellt, dass sich auch Teile der Hamburger Radrundwege (blaue viereckige Schilder) befahren lassen. Die solltet ihr aber unbedingt vorab per Fahrrad abfahren, um Alternativen, sprich Parallelstrassen für zwischenzeitliche Sand-und-schlimmer-Wege zu finden. Gibt ne Karte dazu, muss ich rausssuchen. Sehr schön: http://www.wulfsmuehle.de/umgebung/touren.html Gruss, Markus :wink:
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann."
Benutzeravatar
Markus
 
Beiträge: 128
Registriert: 13.08.02 1:00
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitragvon Markus » 05.08.08 11:57

Update (Karten): Maiwald Karten, verschiedene Bereiche, www.maiwald-karten.de >Offizielle Rad-, Reit- und Wanderkarte >Kreis Pinneberg (abgedeckt ist die Gegend bis einschliesslich Nord-West Hamburg): ISBN 3-932115-41-4 *** Radeln und Wandern durch die Haseldorfer Marsch, ISBN 3-932095-23-5, www.bruett-verlag.de :wink:
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann."
Benutzeravatar
Markus
 
Beiträge: 128
Registriert: 13.08.02 1:00
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitragvon axel3389 » 14.08.08 22:05

Hallo zusammen, kommt doch mal bei uns vorbei http://www.stadttour-hamburg.de :trinken: :ser: :verrueckt: :hurra:
Benutzeravatar
axel3389
 
Beiträge: 90
Registriert: 08.06.08 11:42
Wohnort: Hamburg

Gesonderte Rechtslage in HH: Fahrrad- oder Fußweg?

Beitragvon jg.seyler » 29.09.10 14:28

Moin.

Problem: die Rechtslage in HH. Wer kennst sich aus? Hier meine Geschichte:


Stell dir einen schönen Sonntagabend vor, es dämmert bereits, du fährst mit leichtem Schwung die Max-Brauer-Allee direkt beim Altonaer Bahnhof hinunter und denkst noch darüber nach, wie schön der Ausflug auf Inlineskates durch den alten Elbtunnel war. Deine Freundin freut sich auf Spaghetti Alio è Olio, und Du liegst genau im Zeitplan, diese noch vor ihrer Rückkehr von der Arbeit anzurichten. Vor dir eine Ampel auf rot (Große Bergstraße), du wartest, checkst schon mal den weiteren Verlauf des Weges, alles frei. Grün. Gas geben. Immer noch alles frei, rechts ein paar Leute, wunderbar. Schwung holen, dran vorbei. Plötzliche Rufe, "Halt, halt" von rechts. Schon zu spät.

Etwas hackt sich in meine Schienenbeine. Eine Leine. Da ich nach dem Rufenden gucken will, fliege ich mit Rechtsdrehung. Einziger Aufprallabsorber: mein linker Arm. Er bricht wie der zum bersten durchgebogene Stab eines Stabhochspringers. Mit dem Handgelenk komme ich auf, doch die Kraft setzt sich fort und bahnt sich ihren Weg weiter oben, am Ellenbogengelenk. Ich höre es krachen. Dann fluche ich bereits, schreie laut "*censored*!" und "Scheiße!" und "Kann mir mal einer den Krankenwagen rufen?!".

Die Leute gucken. Sie sitzen draußen vor dem Restaurant "Casa Ferraro" und haben das Paella-Futtern eingestellt. Kinder zeigen mit dem Finger auf meinen Arm. Der Knochen guckt raus. Ohne Blut. Gott sei Dank, er steckt noch unter der Haut. Der Arm will sich immer von alleine einklappen. Also halte ich ihn mit dem rechten fest und gestreckt. Eine Frau streichelt meinen gebrochenen Arm, ich brülle "Nicht anfassen!". Ein Mädchen schimpft mit ihrem Hund. Die Frau sagt, der könne doch nichts dazu. Sie streichelt wieder meinen Arm. "Nicht anfassen!"

Ich lege meinen Kopf auf meinen Rucksack und mich der länge nach auf den Asphalt. Die Frau tupft meine schweißnasse Stirn. Irgendwann kommt der Krankenwagen und es gibt endlich Opiathe via Infusion.



So ungefähr war das, zumindest aus meiner Sicht. Seitdem weiß ich, wie gut Opium ist. Und wie kacke das Personal der Asklepios Klinik Altona. Fünf Tage Krankenhaus, zwei Wochen Halbschalengips, seit drei Wochen Krankengymnastik. Und jetzt geht es um Schmerzensgeld und Arbeitsausfallentschädigung und darum, das Leben wieder Lustig zu finden. Haha.

Ich jammere natürlich auf hohem Niveau, wie wir alle. Habe auch ein paar Tage mal wieder meine westliche Luxusdepression gepflegt, inklusive Negativdenken und allem, was geht. Kein Geld, kein Job, stöhn und oh weh.

Zurück zur Frage: der Weg. An der Stelle meines Sturzes biegt ein Fahrradweg ab, d.h. er wird rot abgesetzt über die Ampel geführt. Bloß ein Viertelkreis auf sonst für Füßgänger vorgesehenen grauen Gehwegplatten. Gestürtzt bin ich ca. einen halben bis einen Meter danach, aber ich musste zuvor kurz über die "Kurve" des roten Bereichs.

Kann die gegnerische Versicherung mir nun einen erneuten Fallstrick aus dieser Tatsache machen? Und: gibt es für Hamburg Sonderregelungen für Inlineskater? Denn manche Stadt hat diese.


Vielen vielen Dank,
Gerrit
jg.seyler
 
Beiträge: 1
Registriert: 29.09.10 14:21

Re: Skaten in HH

Beitragvon Markus » 01.10.10 13:10

jg.seyler hat geschrieben:Stell dir einen schönen Sonntagabend vor, es dämmert bereits, du fährst mit leichtem Schwung die Max-Brauer-Allee direkt beim Altonaer Bahnhof hinunter
Etwas hackt sich in meine Schienenbeine. Eine Leine.
Zurück zur Frage: der Weg. An der Stelle meines Sturzes biegt ein Fahrradweg ab, d.h. er wird rot abgesetzt über die Ampel geführt. Bloß ein Viertelkreis auf sonst für Füßgänger vorgesehenen grauen Gehwegplatten. Gestürtzt bin ich ca. einen halben bis einen Meter danach, aber ich musste zuvor kurz über die "Kurve" des roten Bereichs.

Kann die gegnerische Versicherung mir nun einen erneuten Fallstrick aus dieser Tatsache machen? Und: gibt es für Hamburg Sonderregelungen für Inlineskater? Denn manche Stadt hat diese.


Hallo Gerrit,
zuallererst: GUTE BESSERUNG und auf das alles wieder gerade zusammenwachsen möge.
Dann.
b) Das hier ist keine, wird keine und soll keine rechtsverbindliche oder in irgendeiner Form juristischen Ansprüchen und Qualifikationen genügende Auskunft sein!
c) Als Skater bist Du leider "Fussgänger mit Spielzeug an den Füssen" - entsprechend denen gleichgestellt und hast Dich denen anzupassen, im Zweifel dem schwächsten (Hunde) Glied.[keine Kommentare bitte, mir fällt kein passenderer Begriff ein :gruebel: ]
Kannst ja mal die Suchmaschine Deines Vertrauens nach Rechtlicher Status Skater o.ä. fragen, ein Ergebnis (wenn auch aus 2004):
http://www.experten-branchenbuch.de/rat ... senverkehr
Wenn ich Deine Beschreibung richtig interpretiere, fragst Du, ob es einen Unterschied macht, ob Du auf´m Rad- oder Fussweg warst?
Hm, gehören tust Du auf den Fussweg, also watch your words :roll:
d) Sonderregelungen für Hamburg sind mir nicht bekannt.
e) Raten würde ich Dir noch, den Thread mal in http://speed.skate-berlin.de/f/viewforum.php?f=21.html einzustellen - im Gegensatz zu diesem verwaisten Forum hier wird das bundesweit gelesen.
f) Abschliessender Rat in der Hoffnung, Du hast ne Rechtschutzversicherung, ist ein qualifizierter Anwalt, auch hier könnte Dir evtl. Jemand aus skate-berlin.de , der mal nen Unfall hatte, einen benennen.

Good luck, Markus
Benutzeravatar
Markus
 
Beiträge: 128
Registriert: 13.08.02 1:00
Wohnort: Jenseits von Eden

Re: Skaten in HH

Beitragvon Gorschi » 12.10.10 11:28

Ja ähnliches habe ich auch schon gehört. Das ist bei Radfahrern, auch wenn es rechtlich ganz anders ist, irgendwie ähnlich. Sobald der Radfahrer ein Trikot trägt und sich von einem kleinen Stück Draht ( sprcih Rennrad ) durch die Gegend trägt, gehört er auf die Straße. Radfahrer, die zur Arbeit fahren oder am Besten noch einen Fahrradkorb am Rad haben MÜSSEN laut Hamburgerischem internen Straßengesetz auf dem Fußweg fahren. Und wenn dich da ein Fußgänger erwischt wirst du angemacht. Auf der Straße angehupt. Als Inlinefahrer ist es auch so. Bist du nicht gerade in einem kleinen Vorort darfst du NIE, egal wie schlecht der Boden ist, auf der Straße fahren, dann gibts ein Hupkonzert... :gruebel:
Gorschi
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.10.10 15:01


Zurück zu Strecken, Touren und Spots

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron